Archivierter Artikel vom 14.05.2013, 14:20 Uhr
Marburg

Schutz auffrischen: Vergessene Impfung kann man nachholen

Immer genau wissen, wann welche Impf-Auffrischung fällig ist – das schaffen die wenigsten. Die gute Nachricht: Ein vergessener Pieks lässt sich auch später noch nachholen.

Impfung
Der Körper hat ein Immungedächtnis – sodass sich eine vergessene Auffrischungsimpfung später nachholen lässt.
Foto: Julian Stratenschulte – DPA

Liegt eine Impfung schon lange zurück und fehlt die danach vorgesehene Auffrischungsimpfung, müssen Patienten nicht wieder von vorn mit dem Impfschema anfangen. Darauf weist das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) in Marburg hin. Auch nach langer Zeit genüge es, die fehlende Impfung zu ergänzen, weil der Körper nach der ersten Impfung ein Immungedächtnis ausbilde. Experten seien sich einig, dass fehlende Impfungen in jedem Lebensalter nachgeholt werden sollten und könnten. Der Nachteil langer Abstände sei allerdings, dass der Patient in der Zwischenzeit nicht mehr sicher geschützt ist.

Wichtig bei Erwachsenen sind dem DGK zufolge die Auffrischungsimpfungen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Kinderlähmung (Polio). Bei allen Kindern und Jugendlichen sollten bis zum 18. Geburtstag alle Impflücken dem Lebensalter entsprechend geschlossen werden. Auch wer sich gegen die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) nur einmal vor langer Zeit hat impfen lassen, muss nicht wieder bei Null anfangen. Wie bei Tetanus genüge eine erneute Immunisierung nach mehreren Jahren aus.

Online-Impfkalender