Archivierter Artikel vom 15.07.2011, 13:08 Uhr
Berlin

«Schumi» hofft auf Zusatzschub durch Schumacher-S

Zusatzschub für «Schumi» durch Kurvenpremiere: Der Formel-1-Rekordweltmeister setzt bei seinem Heimrennen auf dem Nürburgring auch auf das «Michael-Schumacher-S».

Lesezeit: 1 Minuten
Kurvig
Michael Schumacher wird auf dem Nürburgring durch eine Kurve fahren, die seinen Namen trägt.
Foto: DPA

«Für mich wird es das erste Mal sein, dass ich durch die Kurve fahre, die nach mir benannt ist und ich hoffe, dass dies mich nicht nur stolz, sondern auch schneller macht», sagte der siebenmalige Weltmeister. Vor vier Jahren hatte er den Streckenabschnitt vor dem damaligen Rennen auf dem Traditionskurs in der Eifel eingeweiht: «Es nicht alltäglich, dass einem so eine Ehrung zuteil wird.»

Damals fuhr er als Rennrentner im roten Ferrari über den Kurs, in einer Woche will Formel-1-Rückkehrer Schumacher im Mercedes durch seine Kurve rasen. Und nicht nur dank der Passage mit seinem Namen laufen die Motoren bei Schumacher schon auf hohen Touren. «In der bisherigen Saison war es schwierig, die Performance vorherzusagen, aber eine Sache kann ich vorhersagen: dieser Schub, den wir erwarten, wird sich in zusätzlicher Motivation widerspiegeln», sagte er in der Team-Vorschau auf den Großen Preis von Deutschland.

Der Kampfgeist sei da. «Wir wollen den heimischen Fans eine Performance auf dem höchst möglichen Level zeigen», betonte der 42-Jährige, der in seiner ersten Karriere den Eifelkurs praktisch wie kein Zweiter beherrscht hatte. 1996, 2000, 2001, 2004 und 2006 führte kein Weg an Schumacher vorbei. Und damals gab es noch nicht mal ein «Michael-Schumacher-S». Seit seinem Comeback wartet Schumacher allerdings auf einen Sieg.