40.000
Aus unserem Archiv
Sachir

Schumacher: «War nicht besonders anstrengend»

Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher hat mit einem eher unspektakulären sechsten Platz beim Großen Preis von Bahrain sein Comeback in der Formel 1 gegeben. Im Interview äußert sich der Kerpener über das Rennen.

Renn-Promi
Michael Schumacher geht nach dem Rennen zurück in die Mercedes-Box.

Wie war das erste Rennen nach über drei Jahren Pause für Sie?

Schumacher: «Es hat sicherlich Spaß gemacht. Speziell der Anfang. Der war noch mit der interessanteste Part. Danach hieß es eigentlich nur, keine Fehler zu machen, das Auto nach Hause zu bringen und nicht zu dicht auf den Vordermann aufzufahren. Die Reifen nicht überbeanspruchen und auf eine Möglichkeit warten, dass jemand ausfällt oder einen Fehler macht.»

Was hat sich seit ihrem letzten Rennen verändert?

Schumacher: «Am Auffälligsten sind sicherlich die Reifen. Speziell der Vorderreifen ist schon sehr schmal und klein. Ich muss bei meinem Fahrstil das Auto noch dahin arbeiten, damit ich es so um die Ecke kriege, wie ich es mir vorstelle.»

Was fehlt mit Blick auf die Spitze mit Red Bull, Ferrari und auch McLaren?

Schumacher: «Ich glaube, McLaren ist mehr oder weniger da, wo wir sind. Wir wissen, dass wir noch Arbeit vor uns haben. Das wussten wir vorher schon. Das hat sich bestätigt. Da können wir jetzt rangehen.»

Was können Sie denn durch die Reglementierungen am Auto verändern?

Schumacher: «Man kann schon die Aerodynamik verändern. Man kann sicher kein komplett neues Auto bauen. Das wäre aber auch fehl am Platz und würde viel zu viel Zeit und Energie verschwenden. Jetzt geht es um die Optimierungen, im Windkanal zu arbeiten, die Entwicklungsprozesse so zu beschleunigen, dass man den Rückstand aufholt.»

Sie sind gerade ein Rennen gefahren und sehen topfit aus, wie geht es Ihnen?

Schumacher: «Es geht mir eigentlich ganz gut. Es war nicht besonders anstrengend für mich. Das liegt natürlich auch daran, dass die Reifen es nicht zulassen, schnell zu fahren. Daher muss man sich auch nicht so sehr anstrengen.»

Wie sehen Sie sich im Vergleich mit ihrem Teampartner Nico Rosberg?

Schumacher: «Ich finde, das hat eigentlich gut funktioniert. Wir lagen drei bis vier Sekunden auseinander. Davon waren zwei beabsichtigt, die anderen zwei, wenn man will, kann man die zufahren. Ich habe aber nur geachtet, was hinter mir passiert.»

Sind die Abstände zu Ferrari und Red Bull ein bisschen entmutigend?

Schumacher: «Ich habe schon große Abstände am Beginn einer Saison gehabt und trotzdem am Ende um die WM gekämpft. Ich weiß, wie schnell sich das Blatt wenden kann, sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung. Es wäre jetzt sicherlich verfrüht, schon eine Prognose zu wagen und zu sagen, da geht nichts mehr. Es geht immer.»

Aufgezeichnet von Jens Marx, dpa

epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
UMFRAGE
Soll Idar-Oberstein sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben?

Viele Leerstände, Bevölkerungsschwund und finanzielle Schwierigkeiten: Idar-Oberstein hat mit vielen strukturellen Problemen zu kämpfen. Jetzt liegt ein Vorschlag auf dem Tisch, wonach die Stadt sich um die Landesgartenschau 2026 bewerben soll.

Das Wetter in der Region
Sonntag

16°C - 29°C
Montag

9°C - 20°C
Dienstag

11°C - 20°C
Mittwoch

8°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!