Archivierter Artikel vom 22.06.2011, 10:22 Uhr

Schulwahl dem Kind gegenüber begründen

Fürth (dpa/tmn). Für Kinder entscheidet sich die Qualität einer Schule meist danach, wo ihre Freunde hingehen. Warum für Eltern auch noch andere Kriterien die Schulwahl bestimmen, sollten diese ihrem Nachwuchs verständlich erklären.

Oft können Eltern auch gar nicht zwischen verschiedenen Schulen wählen, da die Zuteilung je nach Wohnort erfolgt. Können sie aber frei entscheiden, sollten Eltern ihrem Sohn oder ihrer Tochter die Entscheidung für eine Schule gut begründen können. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Kinder auf eine andere Schule als viele ihrer Freunde gehen. Denn eine solche Entscheidung hat meist weitreichende Konsequenzen für das Leben des Kindes, erläutert Andreas Engel von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) in Fürth.

Wichtig ist, dass Kinder die Motive hinter der Wahl verstehen. So können Eltern zum Beispiel erklären, welche anderen Möglichkeiten es in der neuen Schule hat. Das können andere Fächer oder Sport- und Musikgruppen sein. Dieser Ausblick mache es Kindern etwas leichter, die getroffene Schulwahl zu akzeptieren, auch wenn viele Freunde auf eine andere Schule gehen.

Bundeskonferenz für Erziehungsberatung im Netz