Archivierter Artikel vom 16.05.2012, 12:25 Uhr
München

Schulranzen – das sollte beim Kauf beachtet werden

Der Weg zur Schule ist nicht immer ungefährlich. Mit der Wahl des richtigen Schulranzens können Kinder zumindest auf sich aufmerksam machen. Was es sonst noch beim Ranzenkauf zu beachten gibt, weiß der TÜV Süd.

Der richtige Ranzen
Schulranzen in knallgelb oder pink – wie hier von der Firma Samsonite – machen Kinder auf dem Schulweg besser sichtbar.
Foto: Marc Tirl – DPA

Um auf dem Schulweg gut sichtbar zu sein, sollten Kinder Ranzen mit Reflektoren tragen. Außerdem sind helle, leuchtende Farben wie Orange, Rot oder Gelb sinnvoll, rät der TÜV Süd. Um Rückenschmerzen zu vermeiden, sollte die Schultasche relativ hoch getragen werden und nicht auf die Lendenwirbel drücken. Für zierliche Kinder sind hochformatige Exemplare besser geeignet, kräftigere Kinder vertragen auch einen breiten Ranzen.

Für einen bequemen Sitz sind gepolsterte Tragegurte wichtig, die jeweils mindestens 30 Millimeter breit sind. Bei der Anprobe ist es ratsam darauf zu achten, dass die Ranzen nicht über die Kinderschulter hinausragen. Denn sonst besteht die Gefahr, dass der Schüler hängenbleibt. Schultaschen sollten der DIN-Norm 58124 entsprechen: Dass ein Ranzen dies erfüllt, erkennen Eltern zum Beispiel am GS-Zeichen.