Archivierter Artikel vom 18.03.2010, 17:48 Uhr
Berlin

Schneiderhan sagt vor Kundus-Untersuchungsausschuss aus

Der frühere Bundeswehr-Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan hat sein Verhalten nach dem verheerenden Luftschlag im afghanischen Kundus verteidigt. Im Bundestag-Untersuchungsausschuss zur Kundus-Affäre wies er Vorwürfe zurück, er und seine Mitarbeiter hätten den Verteidigungsminister nicht ausreichend über den Luftschlag informiert. Schneiderhan und Staatssekretärs Peter Wichert waren Ende November von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg entlassen worden.