Archivierter Artikel vom 18.03.2010, 16:02 Uhr
Berlin

Schneiderhan: keine Defizite bei Minister-Beratung

Der frühere Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan hat indirekt Vorwürfe zurückgewiesen, das Verteidigungsministerium habe seinen Minister über den Kundus-Luftschlag nicht ausreichend informiert. Im Kundus-Untersuchungsausschuss sagte er, es sei die Aufgabe von Stäben und Abteilungen, Informationen zu verdichten. Schneiderhan und der ehemalige Verteidigungs-Staatssekretär Peter Wichert sind die ersten, die vor dem Ausschuss aussagen müssen. Beide waren im November wegen der Kundus-Affäre entlassen worden.