Berlin

Schneiderhan: Guttenberg war informiert

In der Kundus-Affäre hat sich der entlassene Bundeswehr-Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan zu Wort gemeldet. In der ARD sagte er, Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg habe alle wesentlichen Informationen zu dem Luftangriff gekannt, als er diesen am 6. November als «angemessen» einstufte. Als Beispiel nannte Schneiderhan den NATO-Bericht, der Guttenberg bei Amtsantritt am 26. Oktober vorgelegen habe. Guttenberg hatte seine Meinung später geändert und gesagt, ihm seien Informationen vorenthalten worden.