Archivierter Artikel vom 10.01.2010, 14:20 Uhr
Frankfurt/Main

Schmitt pausiert mit Erschöpfungssyndrom

Skispringer Martin Schmitt legt eine längere Weltcuppause ein. Grund ist offenbar ein Erschöpfungssyndroms. Es handele sich dabei um ein von mehreren Faktoren ausgelöstes Defizit im Energiestoffwechsel, heißt es vom Mannschaftsarzt. Dies hätte unter anderem ein Blutbild ergeben. Schmitt wird deshalb ein gezieltes Aufbautraining für die Olympischen Winterspiele absolvieren. Bundestrainer Werner Schuster sagte, Martin brauche Zeit, um seinen Energiehaushalt wieder in Ordnung zu bringen.