40.000
Aus unserem Archiv
München

Schmerzen durch Thrombose in der Schwangerschaft

dpa/tmn

Schwangere mit plötzlichen starken Schmerzen in der Analgegend sollten sofort zum Arzt gehen. Ursache ist meist ein Blutgerinnsel – eine sogenannte Analvenenthrombose, erklärt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte in München.

Kleine Thrombosen können mit Salben und Zäpfchen behandelt werden, größere unter lokaler Betäubung geöffnet oder entfernt werden. Bei älteren Knoten lassen sich nur noch die Beschwerden lindern. Die Patientinnen nehmen Albring zufolge fälschlicherweise oft an, dass es sich bei ihren Beschwerden um Hämorrhoiden handelt. Eine Schwangerschaft und die Entbindung seien aber Risikofaktoren für eine Analvenenthrombose, die sich durch Druck und Pressen bilden kann. Vorbeugen lässt sich unter anderem durch ausgewogene, ballaststoffreiche Kost und viel Flüssigkeitsaufnahme, um Verstopfungen zu vermeiden. Auch Gymnastik während und nach der Schwangerschaft kann hilfreich sein.

Portal für Patientinnen

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C
Donnerstag

°C - °C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was macht Sie glücklich?

Einen Glückssprung haben die Rheinland-Pfälzer und Saarländer gemacht. Dass die Menschen in der Region immer glücklicher werden, ist ein Ergebnis des „Glücksatlas“ der Deutschen Post. Was macht Sie glücklich?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Onlinerin vom Dienst

Bettina Tollkamp

0171-5661810

Kontakt per Mail 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!