Archivierter Artikel vom 25.06.2012, 14:25 Uhr
Düsseldorf

Schlechte Noten: Den Eltern Verbesserungsvorschläge machen

Wenn es Zeugnisse gibt, wird es für viele Jugendliche peinlich: Wie sollen sie ihren Eltern eine 4 oder gar eine 5 erklären? Wer Vorschläge zur Verbesserung der Noten hat, kann die Situation entschärfen.

Zeugnis
Mit dem Zeugnis ist es amtlich: Haben Jugendliche eine 4 oder sogar eine 5, sollten sie besser nicht mit ähnlich schlechten Leistungen ihrer Eltern argumentieren.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand – DPA

Jugendliche sollten bei schlechten Noten besser nicht mit ähnlich schlechten Leistungen ihrer Eltern argumentieren. Der Hinweis «Aber du hattest in Mathe doch auch eine 5» sei für die Diskussion nicht hilfreich. «Das provoziert nur und die Situation eskaliert vielleicht», sagt Stefan Drewes, Vorsitzender der Sektion Schulpsychologie beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP). Besser sei es, seine eigene schlechte Leistung begründen zu können und konkret Vorschläge zur Verbesserung zu machen. So könne man beispielsweise mit seinen Eltern abmachen, im neuen Schuljahr gleich ein Referat zu übernehmen, um die mündliche Note zu verbessern.

Gut sei auch, wer seinen Eltern gegenüber deutlich machen kann, wie sich die Lücken schließen lassen – zum Beispiel durch Nachhilfe oder eine Sprachreise. «Dadurch zeigen die Jugendlichen, dass sie Verantwortung für sich selbst übernehmen können», sagt Drewes.