Lima

Schlamm und Geröll töten mehr als 20 Menschen in Peru

In den peruanischen Anden haben Schlamm- und Gerölllawinen nach Behördenangaben mehr als 20 Menschen das Leben gekostet. Medien hatten zuvor von mindestens 28 Todesopfern berichtet. Die Lawinen hatten sich nach heftigem Regen gelöst. Das Militär, die Polizei und der Zivilschutz sind im Einsatz, um nach weiteren Opfern zu suchen und den Überlebenden zu helfen. Sie verteilten Zelte, Decken und Medikamente.