Archivierter Artikel vom 03.07.2011, 15:56 Uhr

Schlagbare Gegner für Volleyball-Clubs

Wien (dpa). Die deutschen Volleyball-Männer stehen in der kommenden Champions League vor machbaren Aufgaben.

Serienmeister VfB Friedrichshafen bekommt es von Mitte Oktober an in der Vorrundengruppe B mit Russlands Meister Zenit Kazan, Belgiens Vizemeister VCE Asse-Lennik und Rumäniens Meister Remat Zalau zu tun. Das ergab die Auslosung in Wien. «Das ist so schlecht nicht. Wir hätten es schlimmer erwischen können», sagte VfB-Coach Stelian Moculescu. «Lennik und Zalau sind zwei Teams, die man schlagen kann.»

Pokalsieger Generali Haching, der per Wildcard in die europäische Königsklasse aufrückte, spielt in der Gruppe D gegen Italiens Meister Lannutti Cuneo, den französischen Titelträger Stade Poitevin Poitiers und den tschechischen Meister Ceske Budejovice. «Cuneo ist klarer Favorit, mit den anderen beiden kämpfen wir um Platz zwei», sagte Hachings Trainer Mihai Paduretu.

Der Frauen-Meister Schweriner SC trifft auf RC Cannes, den italienischen Vertreter MCC Villa Cortese und auf Eczacibasi Istanbul. Der Dresdner SC wird sich mit Fenerbahce Istanbul, dem diesjährigen Zweiten Rabita Baku aus Aserbaidschan und dem französischen Club ASPTT Mulhouse auseinandersetzen.