Archivierter Artikel vom 01.03.2010, 16:24 Uhr
Hamburg

Schlaganfall: Lysetherapie verhindert das Schlimmste

Beim Verdacht auf einen Schlaganfall muss sofort unter der Rufnummer 112 der Notarzt gerufen werden. Nur wenn der Betroffene innerhalb der ersten drei Stunden eine sogenannte Lysetherapie erhält, lassen sich dauerhafte Schäden verhindern.

Dies erläutert der Landesverband Nord der Johanniter-Unfall- Hilfe in Hamburg. Dabei wird im Krankenhaus mit Medikamenten das Blutgerinnsel aufgelöst, das den Schlaganfall ausgelöst hat.

Bis der Arzt da ist, sollten Anwesende den Betroffenen beruhigen, ihn bequem lagern und für frische Luft sorgen, raten die Johanniter. Kann er noch sprechen, wird sein Oberkörper leicht erhöht. Essen und Trinken sind tabu, denn er könnte daran ersticken. Ist er bewusstlos, wird der Betroffene in die stabile Seitenlage gebracht. Die Atmung sollte regelmäßig kontrolliert werden.