Archivierter Artikel vom 04.08.2010, 16:24 Uhr
Nyon/Schweiz

Schiedsrichterwesen: UEFA nimmt Neumitglieder auf

Der europäische Fußballverband UEFA kommt bei der Einheit des Schiedsrichterwesens immer weiter voran.

Unparteiisch
Die UEFA treibt die internationale Vereinheitlichung des Schiedsrichterwesens voran.

Albanien, Armenien, Tschechien, Mazedonien, Griechenland und Israel sind sechs neue Mitgliedsverbände der UEFA-Konvention für Schiedsrichter-Ausbildung und -Organisation, teilte die Dachorganisation mit. Damit sind insgesamt 36 Verbände Mitglied dieser Konvention. Die übrigen 17 UEFA-Mitgliedsverbände befinden sich derzeit in einem Aufnahmeverfahren.

Die UEFA-Konvention strebt unter anderem die Verbesserung der Schiedsrichter-Ausbildung an, will die Rolle der Schiedsrichter stärken und die Schiedsrichter-Strukturen und -Entwicklungen in den europäischen Verbänden nachhaltig fördern.

Mit der Unterzeichnung der Konvention stimmen die Verbände dem Entwicklungsplan für Schiedsrichter zu. Gleichzeitig sind sie berechtigt, für ihre Arbeit einen finanziellen Zuschuss zu erhalten sowie weitere jährliche Zahlungen, solange die geforderten Standards beibehalten werden.