Scharfe Kritik an geringer Hartz-IV-Erhöhung

Berlin (dpa). Das Vorhaben der Bundesregierung, den Hartz-IV- Regelsatz um fünf auf 364 Euro zu erhöhen, stößt auf scharfe Kritik bei Opposition und Sozialverbänden. SPD-Chef Sigmar Gabriel warf Kanzlerin Angela Merkel vor, sich von FDP-Chef Guido Westerwelle erpressen zu lassen. Dieser habe im Frühjahr Hartz-IV-Empfänger verhöhnt und könne es deshalb nicht zulassen, dass die Regelsätze deutlich aufgestockt werden, sagte Gabriel auf dem SPD-Parteitag in Berlin. Der Paritätische Wohlfahrtsverband sprach von einem «sozialpolitischen Skandal».