Archivierter Artikel vom 04.08.2010, 11:18 Uhr

Schallschutz beim Trockenbau vorher einplanen

Berlin (dpa/tmn). Falsch verlegte Steckdosen in Trennwänden aus Gipskarton können Schall direkt in die Wandkonstruktion der Wohnung tragen. Deshalb müssen besondere Schallschutzmaßnahmen geplant werden, rät der Bauherren-Schutzbund.

Die Gipskarton-Wand bildet einen Resonanzboden, so der Bauherren-Schutzbund. Ein Installationskanal beispielsweise könne das Schallübertragungsrisiko mindern. Weiterhin sei darauf zu achten, dass Steckdosen und Lichtschalter nicht beidseitig an der gleichen Stelle eingebaut werden. Wer sicher gehen will, sollte sich von einem Bausachverständigen beraten lassen. Denn der Beruf des Trockenbauers unterliege nicht der Meisterpflicht. Es bestehe daher die Gefahr, dass Anbieter Fehler machen, die schwerwiegende Folgen haben, so die Verbraucherschützer.