Düsseldorf

«Sauerland»-Prozess: Anwälte wollen Bewährungsstrafe

Im Prozess gegen die terroristische «Sauerland- Gruppe» hat die Verteidigung für den Angeklagten Attila Selek höchstens vier Jahre Haft gefordert. Die Reststrafe soll zur Bewährung ausgesetzt werden. Das sagte Anwalt Axel Nagler vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht. Die Bundesanwaltschaft hatte fünfeinhalb Jahre Gefängnis für den 24-Jährigen gefordert. Selek hatte in der Türkei die Zünder für die geplanten Autobomben beschafft und war dort festgenommen worden.