Archivierter Artikel vom 02.08.2010, 20:50 Uhr

Sauerland stellt sich Abwahlverfahren

Duisburg (dpa). Nach der Loveparade-Katastrophe ist der umstrittene Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland bereit, sich abwählen zu lassen. In einer Erklärung weigerte er sich aber weiter, sein Amt sofort niederzulegen. Die Duisburger SPD sprach von «Veralberung». Ein Abwahlverfahren sei bereits beantragt. Die CDU- Fraktion im Düsseldorfer Landtag stellte sich hinter Sauerland. Bei der Loveparade waren bei einer Massenpanik 21 Menschen ums Leben gekommen. Nordrhein-Westfalen kündigte einen Hilfsfonds für die Angehörigen und die Schwerverletzten an.