Archivierter Artikel vom 18.01.2021, 15:04 Uhr
Saarbrücken

Corona-Pandemie

Saarlands Ministerpräsident will Debatte über Profifußball

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans fordert beim Polit-Gipfel der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag eine kritische Corona-Debatte über den Profifußball.

Tobias Hans (CDU)
Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes, fordert eine Corona-Debatte über den Profi-Fußball.
Foto: Oliver Dietze/dpa

Es gebe viele Ungereimtheiten, über die man bei der Konferenz reden müsse, sagte der CDU-Politiker dem Saarländischen Rundfunk.

Zugleich kritisierte der 42-Jährige die Privilegien für den Profifußball, der den Spielbetrieb trotz des Lockdowns in Deutschland bisher aufrechthalten darf. „Kinder dürfen nicht Fußball spielen, während man in der Bundesliga so weitermacht, als wäre nichts gewesen – auch mit der Mutation, die jetzt im Spiel ist“, sagte Hans.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs beraten am Dienstag über mögliche Nachschärfungen der Corona-Regeln und eine weitere Verlängerung des Lockdowns. Hauptgrund ist die Sorge, dass sich auch hierzulande hochansteckende Virus-Mutationen ausbreiten könnten.

Zuletzt hatten Bundesregierung und Ministerpräsidenten bei der Verschärfung der Corona-Regeln von weiteren Eingriffen in den Profisport abgesehen. Die Fußball-Profiligen dürfen wie auch die Top-Spielklassen im Handball, Eishockey oder Basketball mit Hygienekonzepten und ohne Zuschauer ihren Betrieb fortsetzen. Im ersten Lockdown im vergangenen Frühjahr hatte der Profisport noch seine Wettbewerbe mindestens für einige Wochen unterbrochen.

© dpa-infocom, dpa:210118-99-73259/2

Meldung auf SR-Homepage