Archivierter Artikel vom 08.04.2010, 13:28 Uhr
Erfurt

RW Erfurt im Abstiegskampf erneut unter Druck

Für den Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt wird es immer enger im Kampf um den Klassenerhalt. Nach dem einige direkte Konkurrenten in den Nachholspielen in dieser Woche gepunktet haben, sind die Erfurter auf Rang 16 abgerutscht und nur noch vier Zähler von einem Abstiegsrang entfernt.

Lesezeit: 1 Minuten

Deshalb stehen die Thüringer vor dem Duell beim SSV Jahn Regensburg erneut gehörig unter Druck und müssen unbedingt punkten, um nicht weiter an Boden zu verlieren. «Es bringt uns in der gegenwärtigen Situation nichts auf andere Mannschaften zu schauen. Wir müssen die notwendigen Punkte selbst einfahren», sagte Erfurts Trainer Stefan Emmerling. «Mit einem Sieg am Samstag können wir Regensburg hinter uns lassen. Das sollte für die Mannschaft Anreiz und Motivation genug sein. Wir wollen auf jeden Fall gewinnen.»

Der 44-Jährige hatte die Regensburger 0:3- Heimniederlage gegen den SV Wehen Wiesbaden vor Ort verfolgt. «Auch Regensburg ist nach der Pleite in den Abstiegsstrudel geraten und braucht dringend Punkte. Dementsprechend werden sie engagiert auftreten», meinte er. Besonders warnte Emmerling vor den beiden robusten Spitzen Marcel Reichwein und Petr Stoilov.

Personell muss der Erfurter Coach erneut umstellen. Fehlen werden nach einer Gelb-roten Karte gegen Aue Abwehrchef Martin Pohl und nach der fünften Gelben Karte Stürmer Tino Semmer. Zurückkehren ins Team werden Spielmacher Thiago Rockenbach da Silva und Linksverteidiger Thomas Ströhl. Offen ist nach wie vor der Einsatz von Kapitän Samil Cinaz, der nach einem Muskelfaserriss noch leichte Probleme hat.