Russland blockiert Verurteilung Syriens – Blutvergießen geht weiter

New York (dpa). Trotz aller Hilferufe der Arabischen Liga und neuer Gewaltexzesse kann sich die Weltgemeinschaft im Syrienkonflikt nicht zu einem Eingreifen durchringen. Bei einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates in New York blieb Russland bei seinem Nein zu Sanktionen gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad. Über eine Resolution werde vorerst nicht abgestimmt, ließ die Veto-Macht wissen. Scheinbar unbeeindruckt von der Sondersitzung gingen syrische Regierungstruppen heute gegen Regimegegner im Umland der Hauptstadt Damaskus vor.