Russischer Spion arbeitete bei Microsoft

Washington (dpa). Hatte es der russische Spionagering in den USA auch auf die High-Tech-Industrie abgesehen? Der jüngst enttarnte zwölfte Agent arbeitete für den Softwarekonzern Microsoft. Der Mann sei als Tester angestellt gewesen, bestätigte ein Konzernsprecher. Er gab aber gleichzeitig Entwarnung: Es habe keinen Schaden gegeben. Anders als bei zehn russischen Agenten, die vergangene Woche ausgetauscht wurden, erheben die US-Behörden gegen den Mann keine Beschuldigungen. Von dem elften Mann der enttarnten Agentengruppe fehlt weiter jede Spur.