Archivierter Artikel vom 06.08.2010, 11:06 Uhr
Moskau

Russische Löschtrupps kämpfen gegen radioaktive Gefahr

Durch die verheerenden Waldbrände in Russland droht nun auch noch die Gefahr, dass radioaktive Stoffe freigesetzt werden. Auf dem Gelände des atomaren Forschungszentrums in Sarow loderten noch zwei Brände. Das teilte die Feuerwehr nach Angaben der Agentur Interfax mit. Trotz des starken Rauchs, der die Löscharbeiten behindere, sei die Lage aber derzeit unter Kontrolle. Gestern hatte Zivilschutzminister Sergej Schoigu davor gewarnt, dass die Brände radioaktiv verseuchten Boden aufwirbeln könnten. Die offizielle Zahl der Toten durch die Feuer stieg zuletzt auf mindestens 50.