Moskau

Russische Islamisten bekennen sich zu Anschlag

Islamistische Extremisten aus dem Nordkaukasus haben die Verantwortung für den Anschlag auf den Schnellzug Moskau- St. Petersburg übernommen. Zur Begründung hieß es, die Regierung in Moskau setze ihre «blutige Besatzungspolitik» im Kaukasus fort. Deshalb habe man sich zu einem «Sabotagekrieg» im russischen Kernland entschlossen. Das Schreiben der Gruppe wurde auf einer Internetseite tschetschenischer Separatisten veröffentlicht. Bei dem Anschlag am vergangenen Freitag waren mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen.