Archivierter Artikel vom 14.09.2010, 12:54 Uhr

Rückschlag für Tischtennis-Damen: EM-Siebter

Ostrau (dpa). Vier Monate nach Sensations-Bronze bei der Weltmeisterschaft haben Deutschlands Tischtennis-Damen einen Rückschlag erlitten. Bei der EM in Ostrau musste das Team von Bundestrainer Jörg Bitzigeio mit einem enttäuschenden siebten Rang zufrieden sein.

Bitter
Kristin Silbereisen in Aktion.

Am Tag nach der bitteren Viertelfinal-Niederlage mit vier vergebenen Medaillenbällen verlor die DTTB-Vertretung in der Platzierungsrunde zunächst mit 2:3 gegen Ungarn, ehe ein 3:0 gegen die Türkei für ein halbwegs versöhnliches Ende sorgte.

Mit drei Siegen und drei knappen 2:3-Niederlagen fällt die Turnier-Bilanz zwiespältig aus. «Wir haben in den entscheidenden Situationen unser Spiel auf das Nötigste reduziert. Kreative Ideen fehlten in den engen Momenten», analysierte Damen-Coach Bitzigeio das Abschneiden. Auch der Vergleich zur Heim-EM 2009 in Stuttgart, als Rang fünf für das Team um die spätere Einzel-Europameisterin Jiaduo Wu (Kroppach) heraussprang, ist negativ.

Erstmals setzte der Coach in Ostrau die routinierte Elke Schall (Holsterhausen) ein. Die vierfache Europameisterin verlor gegen Ungarn zwei Einzel und holte gegen die Türkei den Siegpunkt. «Ich muss das Gefühl für Tisch und Halle erst noch finden», sagte Schall. Für das Endspiel qualifizierten sich Titelverteidiger Niederlande (3:0 gegen Weißrussland) und Deutschland-Bezwinger Rumänien mit einem klaren 3:0 gegen Polen.