Washington

Romney punktet bei Vorwahl in Puerto Rico

Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner hat Favorit Mitt Romey wieder einen Sieg eingefahren: Der Multimillionär punktete bei der Vorwahl im US-Territorium Puerto Rico. Nach Auszählung eines Viertels der abgegebenen Stimmen steht laut CNN fest: Der Ex-Gouverneur aus Massachusetts führt mit 83 Prozent. Weit abgeschlagen folgt ihm mit acht Prozent sein stärkster Herausforderer Rick Santorum. Dahinter rangierten Newt Gingrich und Ron Paul. Romney dürften mehr als die Hälfte der Stimmen sicher sein und damit alle 20 Delegiertenstimmen aus Puerto Rico.