40.000
Aus unserem Archiv
Rom

Rom: Aus für Lisicki und Barthel – Kohlschreiber gibt auf

dpa

Die deutschen Tennis-Profis haben beim Turnier in Rom in der zweiten Runde einige Rückschläge hinnehmen müssen. Nach den Niederlagen für Florian Mayer und Mona Barthel in Runde eins ereilte eine Runde später auch Philipp Kohlschreiber und Sabine Lisicki das Aus.

Ausgeschieden
Sabine Lisicki scheiterte in der zweiten Runde in Rom.
Foto: Claudio Onorati – dpa

Lediglich Angelique Kerber kann bei der Sandplatz-Veranstaltung noch den Sprung in die dritte Runde schaffen. Deutschlands bester Tennisprofi Kohlschreiber hatte in der italienischen Hauptstadt aufgeben müssen. In der Partie gegen den an Nummer 15 gesetzten Kevin Anderson aus Südafrika beendete der 31 Jahre alte Augsburger beim Stand von 0:3 aus zunächst unbekanntem Grund die Partie. Florian Mayer war als erster Deutscher in Rom bereits am Sonntag in der ersten Runde ausgeschieden.

Bei den Damen gab es für Sabine Lisicki ein frühes Aus. Die 25-Jährige schied beim WTA-Turnier am Dienstag ebenfalls in der zweiten Runde aus. Die Weltranglisten-22. verlor gegen die ungesetzte Schweizerin Timea Bacsinszky nach 1:24 Stunden 4:6, 3:6.

Als erste deutsche Spielerin war zuvor bereits Mona Barthel ausgeschieden. Die 24-Jährige aus Neumünster musste sich der Weltranglisten-Zehnten Carla Suárez Navarro 4:6, 6:2, 3:6 in Runde eins geschlagen geben. Nach 2:09 Stunden verwandelte die an Nummer zehn gesetzte Spanierin ihren Matchball.

Die Kielerin Angelique Kerber trifft in ihrem Zweitrunden-Match am Mittwoch auf Irina-Camelia Begu aus Rumänien.

Turnierbaum

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

10°C - 22°C
Samstag

9°C - 19°C
Sonntag

14°C - 20°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!