Berlin

Röttgen hält Studie zu Atomausstieg 2017 zurück

Bundesumweltminister Norbert Röttgen hält eine Studie über einen problemlos machbaren Atomausstieg bis 2017 unter Verschluss. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Ministeriumskreisen. Die Studie war vom Umweltbundesamt erstellt worden. Auch die «Berliner Zeitung» berichtet darüber. Das Amt sieht demnach nicht die Gefahr massiv steigender Strompreise und auch keine technischen Probleme, sollte der letzte Meiler bis 2017 vom Netz gehen. Röttgen hat bisher keine Aussagen getroffen, bis wann er einen Atomausstieg für möglich hält.