Röttgen: Atommüll vor Entscheidung über Asse untersuchen

Hannover/Köln (dpa). Der Atommüll aus dem einsturzgefährdeten Endlager Asse soll herausgeholt werden. Bundesumweltminister Norbert Röttgen will aber vor der endgültigen Entscheidung den Zustand des radioaktiven Mülls genauer untersuchen lassen. Das berichtet die «Braunschweiger Zeitung». Nach einem heute erscheinenden Gutachten des Bundesamtes für Strahlenschutz sollen die 126 000 Fässer mit radioaktivem Atommüll in einen stillgelegten Schacht in Salzgitter gebracht werden. Das berichtet der «Kölner Stadt-Anzeiger.