Rösler gegen Staatsmonopol bei Arzneimitteln

Berlin (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler will seine geplanten Kostensenkungen bei Arzneimitteln nicht erzwingen, indem die Preise bei der Zulassung neuer Medikamente festgesetzt werden. Es sei falsch, das Preismonopol der Industrie durch ein staatliches zu ersetzen, sagte der Minister in der ARD. Stattdessen wolle er die Pharmahersteller in Vertragsverhandlungen zwingen. Dann könne auf dem Verhandlungsweg das beste für die Versicherten erreicht werden. Der Minister erhofft sich Einsparungen von zwei Milliarden Euro im Jahr.