Kaiserslautern

Rocker-Prozess: Vier und siebeneinhalb Jahre Haft

Das Urteil im Rocker-Prozess ist gefallen: Das Landgericht Kaiserslautern hat zwei Anhänger der Hells Angels zu vier und siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Männer im Juni 2009 an einem Überfall auf den Regionalchef des verfeindeten Clubs Outlaws beteiligt waren. Der 45-Jährige war Ende Juni 2009 spätabends auf einer Landstraße auf seinem Motorrad gestoppt und erstochen worden. Die tödlichen Stiche hat laut Richter ein dritter, noch flüchtiger Hells Angel dem Opfer beigebracht.