Archivierter Artikel vom 06.05.2014, 09:25 Uhr
Male

Robinson-Crusoe-Feeling adé: «Big is beautiful» auf den Malediven

Lange Jahre waren überschaubare Robinson Crusoe-Inseln der Renner bei Malediven-Urlaubern. «Klein und fein», lautete das Motto. Jetzt zeichnet sich ein Trend zu größeren Ferienresorts ab.

Lesezeit: 4 Minuten
Four Seasons Resort Maldives
Das «Four Seasons Resort Maldives» auf Landaa Giraavaru gehört zu den größeren Ferienanlagen.
Foto: Four Seasons Resort Maldives/Ken Seet – DPA

Die Zeiten ändern sich – selbst im Paradies. Einst genügten Malediven-Urlaubern einfache Hütten, ein Barbecue am Strand und die Lagune als Pool. Mittlerweile sind die meisten Ferienanlagen auf den Inseln im Indischen Ozean höchst komfortabel, einige zählen zu den besten der Welt. Mit den Ansprüchen der Gäste ist auch der Platzbedarf gestiegen. Kleine Inseln mit nur wenigen Villen und Robinson-Crusoe-Feeling sind längst nicht mehr der Renner. «Big is beautiful!», lautet der neue Trend auf den Malediven.

«One & Only Resort Reethi Rah»
Das «One & Only Resort Reethi Rah» im Nordmale-Atoll ist ein Trendsetter.
Foto: One&Only Reethi Rah/Glenn Aitken – DPA

Das «One & Only Resort Reethi Rah» im Nordmale-Atoll ist einer der Trendsetter. «Wir haben die größte Ferieninsel der Malediven im Privatbesitz», sagt der deutsche Resort-Manager Johannes Rabl. Zwei Kilometer ist sie lang und gerade mal 400 Meter breit.

Sea-Restaurant
Im Sea-Restaurant der «Anantara Kihavah Villas» fühlt man sich wie in einem Aquarium. Die vorbeiziehenden Fische, Schildkröten und Rochen leben frei in der Lagune.
Foto: Anantara Kihavah Villas – DPA

Rabl weiß, dass man die Bedürfnisse seiner Gäste nicht mehr auf einer romantischen Mini-Insel erfüllen kann. «Reethi Raah» bietet gleich fünf Restaurants, ein Tauch- und Wassersportcenter, Sportplätze, eine große Boutique, ein Spa mit Fitnesscenter und neuerdings sogar einen Golf-Simulator. Der Abstand zwischen den Luxus-Villen mit eigenen Pools ist riesig. Das geht nur mit viel Platz und indem man der Natur nachhilft. Die Insel wurde vergrößert und in Form gebracht. «Rund 28 000 Bäume mussten angepflanzt wurden», räumt Rabl ein.

«Anantara Kihavah»
Das «Anantara Kihavah» im Norden der Malediven verfügt über eine große Zahl an Wasservillen, die über einen Steg mit der Insel verbunden sind.
Foto: Anantara Kihavah Villas – DPA

Andere Luxus-Resorts, die nicht so viel Platz auf ihren Inseln haben, weichen in die Lagunen aus. Wo früher ein paar wenige sogenannte Wasservillen auf Stelzen ins Meer gebaut wurden, stehen mittlerweile Dutzende. «Anantara Kihavah», eines der jüngsten Ferienresorts im Norden der Malediven, hat ein halbes Dorf ins Wasser gebaut. Ein Steg verbindet es mit der Insel.

Spa auf den Malediven
Das «One & Only Resort Reethi Rah» will bei seinen Gästen auch mit seinem Spa punkten.
Foto: One&Only Reethi Rah – DPA

Auf Anantara Kihavah hat man auch das Spa und sogar noch einen Restaurant-Komplex ins Meer gesetzt. Und der ist sogar dreistöckig – ein Novum auf den Malediven. Im Sea-Restaurant in der untersten Etage fühlt man sich wie in einem Aquarium. Die vorbeiziehenden Fische, Schildkröten und Rochen leben aber frei in der Lagune. Manchmal kommt sogar ein Manta vorbei.

Malediven
Am Strand zu liegen reicht den Urlaubern heute nicht mehr – auch das «Four Seasons Resort Maldives" auf Landaa Giraavaru hat sich darauf eingestellt.
Foto: Four Seasons Resort Maldives/Ken Seet – DPA

Auch das «Four Seasons Resort Maldives» auf Landaa Giraavaru gehört zu den großen Ferienanlagen in dem Inselstaat. Hier gibt es ebenfalls gleich mehrere Restaurants, ein riesiges Ayurveda-Spa und als besondere Attraktion das von Four Seasons finanzierte Marine Discovery Center, das auch schon 2006 das Maldivian Manta Ray Project (MMRP) ins Leben rief. Seit 2011 führt es dessen Gründer Guy Stevens als Manta Trust unabhängig weiter. Mittlerweile ist es das älteste Manta-Forschungsprojekt der Malediven.

Ferienanlage im Indischen Ozean
Gestiegene Ansprüche: Mittlerweile sind die meisten Ferienanlagen auf den Inseln im Indischen Ozean höchst komfortabel – hier das «One & Only Resort Reethi Rah».
Foto: Bernhard Krieger – DPA

Am Strand zu liegen, allein reiche den Touristen längst nicht mehr, bestätigt Tauchlehrer Tom Badstübner. Das Wassersportcenter der Insel bietet genauso wie das der Nachbarinsel Kihavah alle nur erdenklichen Aktivitäten im Wasser und erstklassig ausgestattete Tauchcenter. «Mittlerweile haben wir sogar motorisierte Scooter, von denen man sich unter Wasser ziehen lassen kann», erzählt Anantaras Wassersportchef Laurent Dreyer. So was gab es früher nur in James-Bond-Filmen. Das war zu Zeiten, als Malediven-Urlaubern noch eine einfache Hütte, ein Barbecue am Strand und die Lagune als Pool reichten.

Wasservilla
Luxuriöse Entspannung: Wasservilla im «One & Only Resort Reethi Rah».
Foto: One&Only Reethi Rah/Barbara Kraft – DPA

Malediven

Malediven
Mantas
Zwischen Juni und September ist das Wasser rund um Landaa Giraavaru besonders reich an Plankton. Das zieht die majestätischen Mantas an.
Foto: Four Seasons Resort Maldives – DPA

Anreise und Formalitäten: Condor fliegt als einzige Fluggesellschaft von Deutschland direkt auf die Malediven. Bürgern aus EU-Staaten reicht ein gültiger Reisepass zur Einreise.

Hängematte am Strand
Lange Jahre waren kleine Robinson-Crusoe-Inseln der Renner bei Malediven-Urlaubern. Jetzt zeichnet sich ein Trend zu größeren Ferienresorts ab.
Foto: Bernhard Krieger – DPA

Klima und Reisezeit: Auf den Malediven ist immer Sommer. Die Luft-Temperaturen liegen zwischen 25 und 31, die Wassertemperaturen zwischen 27 und 29 Grad Celsius.

Geld: In den Resorts sind die Preise in US-Dollar ausgezeichnet.

Informationen: Maldives Government Tourist Information Office, Postfach 200048, 63493 Seligenstadt, Tel.: 06182/993 48 57.