Archivierter Artikel vom 14.05.2012, 17:25 Uhr
Stuttgart

Riester-Sparer erhalten im Schnitt 258 Euro von Steuer

Für Riester-Sparer rechnen sich nicht nur die staatlichen Zulagen. Auch steuerlich lohnt sich der private Vermögensaufbau, wenn er bei den Sonderausgaben geltend gemacht wird.

Wer die Altersvorsorgebeiträge von der Steuer absetzt, erhält im Schnitt 258 Euro, berichtet der Infodienst «Bauen und Finanzieren» der Landesbausparkassen (LBS) unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Mit der Riester-Förderung unterstützt der Staat seit zehn Jahren den privaten Vermögensaufbau. Neben 154 Euro Grundzulage gibt es bis zu 300 Euro Zuschuss für jedes Kind.

Um die vollen Riester-Zulagen zu bekommen, müssen Sparer vier Prozent ihres sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens abzüglich Zulagen in ihren Vertrag einzahlen. Bis zur Grenze von 2100 Euro (inklusive Zulagen) können die Beiträge dann als Sonderausgaben in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Dafür müssen sie lediglich in der eigens dafür vorgesehenen Anlage AV eingetragen werden.