40.000
Aus unserem Archiv
München

Richter darf Argumente «wischiwaschi» nennen

dpa/tmn

Ein Richter ist nicht befangen, wenn er die Argumentation eines Prozessbeteiligten als «wischiwaschi» bezeichnet. Das hat das Oberlandesgericht München in einem Fall entschieden, über den die Fachzeitschrift «NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht» berichtet.

Der Ausdruck sei nicht mit dem Begriff «Quatsch» gleichzusetzen und daher kein Anzeichen von Voreingenommenheit des Richters (Aktenzeichen: 7 W 2449/09). In dem Fall hatte ein Mann Befangenheit einer Richterin geltend gemacht – sie hatte seine Argumentation «wischiwaschi» genannt. Die Oberlandesrichter sahen das nicht als beanstandungswürdig an. Selbst die mehrfache Verwendung des Begriffs sei «weder extrem herabsetzend noch diskriminierend». Vielmehr könne der Ausdruck so verstanden werden, dass die Argumente des Betroffenen nicht hinreichend klar und nachvollziehbar seien.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

5°C - 17°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 19°C
Donnerstag

9°C - 22°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!