40.000
  • Startseite
  • » Rennen am Nürburgring findet statt
  • Aus unserem Archiv
    Nürburg

    Rennen am Nürburgring findet statt

    Der Nürburgring-Betreiber hat Spekulationen über eine Absage des Formel-1-Rennens im kommenden Jahr auf der Eifel-Strecke zurückgewiesen. «Dass das Rennen 2011 am Nürburgring stattfindet, steht außer Frage», teilte die Nürburgring Automotive GmbH mit.

    «Der Vertrag ist abgeschlossen und gilt bis einschließlich 2011», sagte eine Sprecherin. Auf der Ring-Homepage waren Formel-1-Tickets «unter Vorbehalt» verkauft worden. «Das bezieht sich einzig und allein auf das Datum», stellte die Sprecherin klar. Der Internationale Automobilverband FIA gebe den Veranstaltungstermin oft erst gegen Ende des Jahres bekannt.

    Wegen der immensen Lizenzkosten für die Motorsport-Königsklasse wechseln sich der Eifel-Kurs und der Hockenheimring jährlich mit der Austragung des deutschen Formel-1-Rennens ab. 2011 ist der Nürburgring wieder an der Reihe. Seit längerem wurde aber spekuliert, dass der Grand Prix in der Eifel gefährdet sein könnte. 2009 war die Privatfinanzierung des umstrittenen Freizeit- und Businessparks am größtenteils landeseigenen Nürburgring spektakulär gescheitert.

    Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt unter anderem gegen den Ex-Finanzminister Ingolf Deubel (SPD) und sieben weitere Manager wegen Untreue und Betrugs. Auch ein Untersuchungsausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags befasst sich mit der Affäre. Das Land hatte im März einen Schlussstrich gezogen und ein neues Konzept für den Ring vorgestellt: Rheinland-Pfalz bleibt danach Besitzer in der Nürburgring GmbH, zieht sich aber aus dem Management zurück. Der Ring wird nun von der privaten Nürburgring Automotive GmbH betrieben.

    Die Turbulenzen kümmern den Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone indes wenig. «Als sie den Vertrag unterzeichnet haben, wussten sie, was sie taten», sagte der Brite der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Nachverhandlungen sind aber auch beim rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium in Mainz kein Thema. «Es gibt einen Vertrag», stellte eine Sprecherin fest. Sie gehe davon aus, dass die Veranstaltung stattfinde. Erst nach 2011 solle es Neuverhandlungen mit der FIA geben.

    Der Skandal um den Ringausbau hatte im Vorjahr die Landesregierung in ihre bislang schwerste Krise gebracht. Das Projekt mit einem Freizeit- und Businesspark hatte ein Volumen von 330 Millionen Euro. Die größte Attraktion nach dem Ausbau, die Achterbahn Ringracer, wird auch 2010 nicht mehr in Betrieb gehen. Im September 2009 war es bei einem Testlauf zu einer Explosion gekommen. Wirtschaftsminister Hendrik Hering (SPD) räumte bereits ein, dass angesichts dessen die Prognose von jährlich 170 000 Besuchern nicht einzuhalten sei.

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    1°C - 9°C
    Samstag

    5°C - 7°C
    Sonntag

    4°C - 7°C
    Montag

    4°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!