Archivierter Artikel vom 05.06.2014, 10:20 Uhr

Reisewelle erwartet: An Pfingsten brauchen Autofahrer Geduld

München/Stuttgart (dpa/tmn) – Ein langes Wochenende steht bevor. Autofahrer sollten genügend Zeit einplanen: Die Verkehrsclubs sagen jede Menge Staus voraus – selbst noch zu Wochenbeginn.

Lesezeit: 2 Minuten
Dichter Verkehr auf Rügenbrücke in Stralsund
Dichter Verkehr auf der Rügenbrücke in Stralsund: Die Autoclubs rechnen mit vielen Reisenden in Richtung Küsten, aber auch in Süddeutschland.
Foto: Stefan Sauer – DPA

München/Stuttgart (dpa/tmn) – Ein langes Wochenende steht bevor. Autofahrer sollten genügend Zeit einplanen: Die Verkehrsclubs sagen jede Menge Staus voraus – selbst noch zu Wochenbeginn.

Stau und zähfließender Verkehr – das steht Autofahrern am Pfingstwochenende (6. bis 9. Juni) bevor. Den stärksten Reiseverkehr erwartet der ADAC in Süddeutschland, aber auch die Strecken in Richtung der Küsten werden stark belastet sein.

Mit teils hohem Verkehrsaufkommen sollte auch noch zu Wochenbeginn gerechnet werden: In Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ist auch der Dienstag schulfrei. In Bayern und Baden-Württemberg dauern die Pfingstferien zwei Wochen. Der Auto Club Europa (ACE) rechnet bereits ab Freitagnachmittag mit vollen Autobahnen.

Betroffen vom Pfingstreiseverkehr sind den Prognosen zufolge vor allem folgenden Strecken:

- A 1 Köln – Bremen – Hamburg – Lübeck

- A 2 Dortmund – Hannover – Berlin

- A 3 Frankfurt – Würzburg – Nürnberg

- A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden

- A 5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel

- A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg

- A 7 Hamburg – Flensburg

- A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen

- A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg

- A 9 Berlin – Nürnberg – München

- A 24 Berlin – Hamburg

- A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen

- A 81 Stuttgart – Singen

- A 93 Inntaldreieck – Kufstein

- A 95 München – Garmisch-Partenkirchen

- A 99 Umfahrung München

Auch im Ausland werden sich Autofahrer auf den Hauptreiserouten wohl in Geduld üben müssen. In Österreich sind vor allem auf der Fernpassroute längere Fahrzeiten einzuplanen. Für die Schweiz erwartet der ADAC dichten Verkehr auf der Gotthard- und San-Bernardino-Route. In Italien werden die Brennerstrecke und die Fernstraßen in Richtung der Küsten voll sein. Auch in Slowenien und Kroatien sind auf Autobahnen und Fernstrecken ans Meer Staus zu erwarten.

Service:

Kostenlose ADAC-Hotline zur Verkehrslage: 0800/510 11 12 (Mo.-Sa. 8.00 bis 20.00 Uhr).

ADAC zur aktuellen Verkehrslage

ACE zur aktuellen Verkehrslage