Archivierter Artikel vom 11.05.2012, 15:30 Uhr

Regierungschefs der Opel-Länder verlangen Sicherheit für Standorte

Berlin (dpa). Die Ministerpräsidenten der vier deutschen Opel-Länder wollen gemeinsam für den Erhalt der Werke kämpfen. Sie würden die deutschen Standorte nicht auseinanderdividieren lassen. Das erklärten Hannelore Kraft, Kurt Beck, Volker Bouffier und Christine Lieberknecht in einer gemeinsamen Erklärung in Berlin. Der Standort Deutschland dürfe von der amerikanischen Mutter General Motors nicht länger infrage gestellt werden. Stattdessen müsse GM Opel den Export in die wachstumsstarken Märkte außerhalb Europas erlauben.