Archivierter Artikel vom 28.07.2010, 15:08 Uhr
Berlin

Regierung gibt sich trotz Rekord-Umfragetiefs gelassen

Neuer Tiefschlag für die Union: Erstmals seit dem Jahr 2006 sind CDU/CSU im Forsa-Wahltrend unter die 30-Prozent-Marke gefallen. Die FDP gewinnt leicht, bleibt mit 5 Prozent aber schwach. Rot-Grün könnte weiter mit einer absoluten Mehrheit rechnen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Trotzdem sieht Kanzlerin Angela Merkel keinen Grund zur Sorge. Nach Angaben von Regierungssprecher Ulrich Wilhelm setzt sie wegen der anziehenden Konjunktur und der Erholung auf dem Arbeitsmarkt auf eine Trendwende.