Regierung bleibt bei Sparvorgabe für Bundeswehr

Berlin (dpa) – Die Regierung bleibt hart: Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg muss nach ihrem Willen so viele Milliarden sparen wie festgelegt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, dass im Bundeskabinett sehr deutlich gemacht worden sei, dass die Bundesregierung den angestrebten Sparbeitrag auch erbringen werde. Jedes Ressort habe «dazu beizutragen». «Der Spiegel» berichtet, dass der Verteidigungsminister davon ausgeht, nur die Hälfte der vorgesehenen 8,3 Milliarden Euro zum Sparpaket erbringen zu müssen.