40.000
  • Startseite
  • » Red Bull attackiert Mercedes: «Wollten uns nicht»
  • Aus unserem Archiv
    Stuttgart

    Red Bull attackiert Mercedes: «Wollten uns nicht»

    Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko hat Mercedes scharf wegen der Nichtbelieferung von Motoren attackiert. «Die wollten uns nicht», sagte der Österreicher in einem Fernseh-Interview.

    Motorsportchef
    Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko hätte lieber Motoren von Mercedes eingesetzt.

    Marko ergänzte gegenüber dem österreichischen Sender ServusTV: «Sie wussten genau, wenn wir diesen Motor auch noch drin haben, sehen sie uns überhaupt nicht – ohne überheblich zu sein.» Der schwäbische Konzern wehrte sich gegen diese Angriffe. «McLaren war Exklusivpartner und hat nicht zugestimmt. Mercedes hätte seinen Motor an Red Bull Racing verleast und diese Fakten sind Red Bull so bekannt», sagte ein Mercedes-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur dpa.

    Marko kritisierte außerdem, Mercedes habe sich bei der Kostenregulierung der Triebwerke einen «immensen Basisvorteil» verschafft, indem es den Zeitpunkt optimal genutzt habe, zu dem das Reglement in Kraft getreten ist. Dazu sagte der Mercedes-Sprecher mit Verweis auf den Internationalen Automobil-Verband FIA: «Alles, was unsere Techniker gemacht haben, ist strikt reglementskonform und mit der FIA abgestimmt. Die FIA wird dies gerne bestätigen.»

    Red Bull, für das Vize-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) fährt, setzt wie in den Vorjahren Renault-Motoren ein. Das Team hatte Interesse an Mercedes-Achtzylindern. Der schwäbische Konzern wollte Red Bull ursprünglich ebenfalls beliefern, konnte dies aber wegen des Vetos seines britischen Partners nicht tun. In dieser Saison sind außer im neuen Silberpfeil Mercedes-Motoren erneut im McLaren und im Force India.

    Marko bescheinigte Rückkehrer Michael Schumacher, er habe «ein respektables Comeback» hingelegt. Der Rekord-Weltmeister habe aber nicht mehr den Vorteil von früher, wo er nach Belieben habe testen können. «Er liebt kein untersteuerndes Auto, was aber durch die schmaleren Vorderreifen fast notgedrungen von der Konzeption her vorgegeben ist», sagte Marko. «Also wird er sich schwertun, genauso wie sich Mercedes schwertun wird, einen Rückstand aufzuholen.»

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    2°C - 7°C
    Samstag

    0°C - 5°C
    Sonntag

    1°C - 4°C
    Montag

    5°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    RTL-Dschungelcamp

    Am Freitag, den 19. Januar, startet eine neue Staffel des RTL-„Dschungelcamps“. Schauen Sie sich die Sendungen an?

    UMFRAGE
    Brauchen wir ein Alkoholverbot bei Karnevalsumzügen?

    In den vergangenen Jahren ist es bei Karnevalsumzügen in der Region immer wieder zu teils unschönen Szenen mit stark alkoholisierten jungen Menschen gekommen. Sollte ein grundsätzliches Alkoholverbot ausgesprochen werden, um das Problem zu lösen?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!