Razzia bei mutmaßlichen SS-Kriegsverbrechern

Düsseldorf (dpa). Mehr als 67 Jahre nach dem Massaker der Waffen-SS an den Bewohnern des französischen Ortes Oradour-sur-Glane haben Ermittler Wohnungen von sechs Verdächtigen in Deutschland durchsucht. Als Angehörige der Waffen-SS-Einheit «Der Führer» sollen sie an der Ermordung von 642 Menschen, darunter überwiegend Frauen und Kinder, beteiligt gewesen sein. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Dortmund mit. Die Verdächtigen leben in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen und Brandenburg. Die Ermittlungen kamen durch einen Hinweis der Stasi-Unterlagenbehörde ins Rollen.