Rasmussen will Rebellen nicht bewaffnen – Nato hat Kommando

Brüssel (dpa). Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat Waffenlieferungen an die libyschen Rebellen erneut abgelehnt. Das Bündnis sei dort, um das libysche Volk zu schützen, nicht um Leute zu bewaffnen, sagte er bei einem Besuch in Schwedens Hauptstadt Stockholm. Die Nato übernahm heute offiziell das Kommando über den internationalen Militäreinsatz in Libyen. Die libyschen Aufständischen sind militärisch weiter in einer schwierigen Lage. Sie versuchten vergeblich, die Küstenstadt Brega einzunehmen, aus der sie von den Regimetruppen vertrieben worden waren.