40.000
Aus unserem Archiv

Ranking: Berliner Unis in Mathematik Spitze

Berlin/Gütersloh (dpa/bb) – Bei einem erneuten Forschungsranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) haben alle drei großen Berliner Universitäten im Fach Mathematik gut abgeschnitten. Sie rangieren hier im bundesweiten Hochschulvergleich in der Spitzengruppe.

Punkten konnte beim Ranking auch die Charité-Medizin. Die Humboldt-Universität erhielt Lob für ihre Biologie, die Freie Universität für die Chemie und die Technische Universität für ihre Physik und Informatik, teilte das CHE in Gütersloh mit.

Nach drei Jahren Pause verglich das CHE erneut bundesweit Uni-Forschungsleistungen in den Fächern Biologie, Chemie, Physik, Mathematik, Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie. Betrachtet werden dafür die Drittmittel, die Universitäten über die üblichen Etats hinaus für überzeugende Forschungsprojekte einwarben. Für das Ranking zählen auch Publikationen und Promotionen in einem Fachbereich – sowohl absolut als auch pro Wissenschaftler gerechnet.

In der Bandbreite aller getesteten Fächer liegt jedoch keine Berliner Hochschule bundesweit ganz vorn. Hier sind die Universität Heidelberg und die beiden Münchner Hochschulen mit einem besonders hohen Anteil forschungsstarker Fakultäten laut Ranking besser.

Das CHE wurde 1994 gegründet und versteht sich als Reformwerkstatt für das deutsche und europäische Hochschulwesen. Gesellschafter sind die Bertelsmann Stiftung und die Stiftung zur Förderung der Hochschulrektorenkonferenz.

Das Ranking online einsehen: http://dpaq.de/Forschungsranking

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!