Archivierter Artikel vom 17.10.2018, 12:48 Uhr
Frankfurt/Main

Privates Geldvermögen in Deutschland weiter gestiegen

Die Deutschen werden trotz Zinsflaute immer vermögender – zumindest in der Summe. Auf den Rekordwert von 5977 Milliarden Euro stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal 2018, wie die Deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. Das waren gut 80 Milliarden Euro mehr als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres. Dabei setzten die Deutschen vor allem auf Bargeld und Bankeinlagen, auf die sie schnell zugreifen können. Anlagen in Aktien waren schwächer als in den Vorquartalen.