Prag

Prager Regierung übersteht Misstrauensvotum

Knapp ein halbes Jahr nach ihrer Amtsübernahme hat die tschechische Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Petr Necas ein Misstrauensvotum erfolgreich überstanden. Der von den Sozialdemokraten eingebrachte Antrag wurde abgelehnt. Für Spannung hatte Necas' Juniorpartner VV gesorgt, der bis wenige Stunden vor der Abstimmung offen gelassen hatte, wie seine Abgeordneten votieren würden. Hintergrund des Misstrauensantrags waren Vorwürfe von Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe öffentlicher Aufträge.