Archivierter Artikel vom 20.07.2011, 14:08 Uhr

Portal für Lebensmittel-Mogeleien – Kritik aus der Branche

Berlin (dpa). Kalbswürstchen mit viel Schweinefleisch, angebliche Vitaminbomben, Käsevariationen ohne Milch: Irreführende Angaben auf Lebensmittelpackungen können Kunden jetzt an ein neues Internetportal der Verbraucherzentralen melden. «Was drauf steht, muss auch drin sein», sagte Verbraucherministerin Ilse Aigner zum Start der Seite «Lebensmittelklarheit.de». Produkte unter Täuschungsverdacht sollen samt Stellungnahmen der Hersteller im Netz veröffentlicht werden. Die Branche wehrt sich massiv gegen einen «Pranger».