Archivierter Artikel vom 07.12.2009, 14:00 Uhr
Berlin

Polizeigewerkschaft verteidigt Schuss auf Angreifer

Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat den Schuss eines Zivilpolizisten auf einen jungen Mann am Wochenende verteidigt. Der Berliner Landesvorsitzende Bodo Pfalzgraf sprach gegenüber dem Sender 104.6 RTL von einem «klaren Signal». Wer Polizisten angreife, der müsse damit rechnen, dass die Schusswaffe gebraucht werde. Er habe kein Mitleid mit den Angreifern. Der Kollege habe keine andere Wahl gehabt. Der Berliner Polizist war nach eigenen Angaben von fünf jungen Männern angegriffen worden. Einem schoss er gezielt ins Bein.