Politsatire

Politsatire „Curveball“: BND-Verstrickung vor Irakkrieg

Hätte Deutschland den Irakkrieg verhindern können? Diese Frage stellt man sich nach dem Film „Curveball“, der eine wahre Begebenheit des deutschen Geheimdienstes nacherzählt. Ein Film, der nachwirkt.

«Curveball – Wir machen die Wahrheit»
Dar Salim als Rafid Alwan in einer Szene des Films «Curveball – Wir machen die Wahrheit».
Foto: Sten Mende/Filmwelt/dpa

Berlin (dpa). Der deutsche Geheimdienst fällt auf die falsche Geschichte eines Informanten rein und gibt sie als Coup aus. Schon bald ist klar, alles war erlogen.

Doch einem anderen Land könnte genau diese Lügenstory helfen, endlich einen Krieg gegen ein Feindes-Land anzuzetteln. Also hält das andere Land daran fest und macht sie öffentlich. Klingt nach einem guten Drehbuch für einen Spionage-Thriller? Ist aber so ähnlich im Vorfeld des Irak-Krieges 2003 tatsächlich passiert. Die deutsche Politsatire „Curveball – Wir machen die Wahrheit“ zeichnet wahre Begebenheiten rund um diesen Fall nach. Im Mittelpunkt des Films, der sich ausdrücklich nicht als Dokumentation versteht, steht dabei die Rolle des Bundesnachrichtendienstes, der der falschen Story auf den Leim gegangen war.

Curveball – Wir machen die Wahrheit, Deutschland, 2020, FSK o.A., 108 Minuten, von Johannes Naber, mit Sebastian Blomberg, Dar Salim, Virginia Kull, Michael Wittenborn und Thorsten Merten,

© dpa-infocom, dpa:210902-99-63369/2