Archivierter Artikel vom 12.04.2010, 16:06 Uhr

Polen verharren in Trauer

Warschau (dpa). Polen verharrt in tiefer Trauer: Nach dem Tod von Präsident Lech Kaczynski beim Flugzeugabsturz von Smolensk kommt das politische Leben des Landes nur schwer wieder in Gang. Tausende legten heute Blumen nieder und zündeten Kerzen an oder gedachten in den Kirchen der 96 Toten der Katastrophe. Inzwischen wurde auch die Leiche der Ehefrau des polnischen Präsidenten, Maria, identifiziert. Der Staatsakt für alle Opfer der Katastrophe könnte nach Informationen aus Warschau am kommenden Samstag stattfinden.